Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Harzbahn Forum
http://115518.homepagemodules.de/

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 35 Antworten
und wurde 4.960 mal aufgerufen
 Adventskalender
Seiten 1 | 2 | 3
AxelR. Offline



Beiträge: 1.560

22.12.2009 18:28
#31 RE: 21. Dezember antworten

..........ob sich noch jemand findet für den 22. ??
Edit: Na geht doch ! Wäre doch schade wenn eine Unterbrechung wäre.
Fehlt noch der 23., der 24. ist ja Dank Alex gerettet.

Gruss aus dem Harz
Axel

Zackel Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 719

22.12.2009 19:57
#32 RE: 21. Dezember antworten

Wenn sonst keiner will - hier ein Blick vom Sonnenberg zu Vater Brocken am letzten Samstag.



Bitte wählt selbst einen Euch gefallenden Titel:
[x] Oberharz grüßt Hochharz
[ ] Oberharz (West) grüßt Oberharz (ost)
[ ] Westharz grüßt Ostharz

Jörn

____________________________

"Da steht zu befürchten, das es in Mode kommt und als ungeheuer versnobt gelten wird, den Februar in Braunlage oder Altenau zu verbringen."

Feldbahn-Alex Offline




Beiträge: 1.162

23.12.2009 07:19
#33 23. Dezember antworten

Guten Morgen.

Passend zum heutigen Tag (es wird gemunkelt, um die Mittagszeit wäre die Probefahrt der 95 027 von Meiningen aus!) hier ein verlinktes Bild der bald wieder in Harz fahrenden Bergkönigin mit Ihrer einheimischen "Schwester".



Leider hat -wenn man die Geschichte um die Finanzierung durch Sachsen-Anhalt sowie die politischen Aktionen aus dem Vorfeld kennt- die ganze Sache einen bitteren Beigeschmack, insbesondere für andere Eisenbahnvereine im Sachsen-Anhalt und den Steuerzahler

Und auch das Wagenmaterial wird wenig passend werden...

Und wer ist als Dampflokführer der HSB eigentlich ausgebildet auf der Rübe und hat dazu noch die Befähigung für die Riggenbach-Gegendruckbremse? Dürfen Lokführer der HSB Loks der DB-AG bedienen?

Fragen über Fragen, aber wir werden sehen, was daraus 2010 wird

Gruß
Alex

Feldbahn-Alex Offline




Beiträge: 1.162

24.12.2009 06:49
#34 24.12.2009 antworten

Unser Freund Volker hatte vor einiger Zeit die Idee, etwas besonderes zur Betriebseröffnung am 12.12.2009 zu stiften. Nur was? Es war nicht mehr lange hin, nur noch wenige Tage, doch dann teilte die Betriebsleitung der Modell - BAE durch regionale Nachrichtenmedien mit, dass aufgrund noch anhaltender Bauarbeiten der Eröffnungstermin verschoben werden müsse. Das gab uns die Zeit, in den verschiedenen Handelshäusern etwas besonderes zu suchen. Recht schnell hatten wir uns geeinigt, eine Aktie der BAE zu erwerben.

Leider gab es das Wertpapier aber nicht in den bekannten Online-Auktionshäusern und auch die Nachfragen bei Wertpapierhändlern, Antiquariaten und Sammlern blieb leider erfolglos.

Mehr durch Zufall erinnerte sich ein Buchhändler aus Bad Lauterberg an einen Herrn Korpjuweit, der als Bub immer am Bahnhof herumstreunte und auch die Barythbahn unsicher gemacht haben soll. "Der wollte es mal ganz weit bringen - zum Betriebsleiter" sagte er. Doch irgendwann sei die Familie weggezogen und er wüsste auch nicht mehr so recht, ob der denn damals auch bei der BAE eine Anstellung gefunden habe. Aber in Braunlage, da gäbe es ein Museum und auch einige frühere Eisenbahner der SHE oder BAE, so genau wisse er das aber auch nicht.

Die Suche im Museum verlief leider erfolglos, da gab es nur etwas über die SHE. Die BAE, ja die gab es, aber die war noch unbekannter als die SHE, sagte man uns. Wir sollen mal in St. Andreasberg forschen, wurde uns geraten. Gesagt getan. Aber auch da erinnerten sich nur ganz wenige an die BAE, den Meisten war eher die St. Andreasberger Zahnradbahn noch bekannt. Wir sollen doch einfach mal in Sieber nachfragen, dort sei wohl damals der Betriebssitz der BAE gewesen.

Gesagt, getan. Volker und ich machten uns auf den Weg hinunter nach Sieber. Im Harz liegt ja -wie ihr alle wisst- momentan verhältnismäßig viel Schnee und so kamen wir nur sehr sehr mühsam voran. Volkers Benzindrochke gab dann auch noch seinen Geist auf, er hatte vergessen zu tanken, und so mussten wir zwei dann gestern Abend im tiefsten Schneetreiben zu Fuß unsere Reise fortsetzen. Es war die Nacht vor Heiligabend und niemand war mehr auf den Straßen unterwegs.

Irgendwie sind wir im Tiefschnee in Sonnenberg vom rechten Weg abgekommen... Volker meinte noch "das sieht hier ja aus wie in der Eselsschlucht" was ich nur ungläubig mit "Du spinnst ja" kommentierte. Wir stapften weiter durch den Tiefschnee und mehr und mehr verließen uns unsere Kräfte. Wir werden halt nicht jünger... Plötzlich sahen wir im Schnee eine Brücke mit Gleisen darauf. Wir mochten es beide nicht glauben, denn die Strecke nach St. Andreasberg war doch schon lange abgebaut. Nach dem Überqueren erschien im dichten Schneetreiben links von uns ein großes Gebäude. Wir waren in Schufterhütte! Ungläubig schauten wir zwei uns an und liefen weiter, immer entlang der Dorfstraße. In Schluft angekommen, hörten wir aus der Ferne Pfiffe und weiter unten im Tal den Auspuffschlag einer Dampflok. Wieder schauten wir uns beide ungläubig an. Durch den dichten Schnee war in ein Licht zu sehen, auf das wir weiter drauf zuliefen und plötzlich standen wir auf dem Bahnsteig des Bahnhofs Schluft. Der Bahnhofsvorsteher sah uns und winkte uns in seinen Dienstraum. "Na ihr Zwei - habt Euch wohl verlaufen?" sagte er und boot uns erst mal heißen Kaffee an zum Aufwärmen. Nachdem Volker ihm unser Missgeschick erklärt hatte und auch den Grund unserer Reise, sagte er: " Der Arbeiterzug zur Hütte kommt heute Nacht nicht mehr durch. Die Lok wird hier heute umsetzen und den Zug zurückfahren nach Sieber. Fahrt doch mit dem Zug mit!"

Volker und ich rieben uns die Augen. Eine winterliche Fahrt mit der BAE?!? Inzwischen waren die Auspuffschläge der Lok immer besser zu hören und wir 3 schauten gemeinsam aus dem mit einem Ofen geheizten Dienstzimmer in die kalte Winternacht. Da kam er - der Zug. Er bestand aus einer der C-Kuppler und einem alten Weyer-Wagen. Vor der Lok lief noch der Eigenbau-Schneepflug der BAE, der nur mit Mühe die Strecke bis hier her freiräumen konnte. Die Räummannschaft berichtete von Schneewehen und bizarren Eisgebilden an den beiden Tunnels zwischen Sieber und Schluft. Nach einem kurzen Aufwärmen der Räummannschaft und des Lokpersonals mit heißem Kaffe wurde umgesetzt und wir bestiegen den beheizten Wagen. Unsere Rucksäcke hatten wir auf eine der Sitzbänke gestellt und schauten verträumt und erschöpft aus den Fenstern in die Nacht und das immer dichter werdende Schneetreiben. Die Räummannschaft war in Schluft geblieben, die musste heute Nacht noch per Hand die Gleise von Schneewehen vor Schlufterhütte freischaufeln.

Irgendwann sind uns beiden dann die Augen zugefallen. Ein greller Pfiff riss uns aus unseren Träumen, die Bremsen quietschten und mit einem Ruck kam der Zug zum stehen. Verdutzt schauten wir uns an und gingen auf die Plattform direkt hinter der Lok. "Was ist passiert?" fragen wir nach vorne zum Lokführer. "Nüscht!" rief er zurück. "Es sah so aus als ob jemand mit einem Schlittengespann vor uns die Gleise überquerte. In dem Schneetreiben sieht man ja aber auch fast nichts! Verfluchtes Mistwetter!" murmelte der Heizer. "In 5 Minuten sind wir in Sieber" rief uns noch der Lokführer zu, bevor er die Bremsen löste und durch kurzes Öffnen des Reglers den Zug wieder in Bewegung setzte. Nach der nächsten Rechtskurve fuhren wir in den letzten Tunnel vor Siebert ein und was soll ich sagen?! Das Licht aus unserem Wagen spiegelte sich in den Eiskristallen im Tunnel und funkelte wie ein Sternenmeer zurück ins Innere des Wagens, so wie es uns die Männer der Schneepflugmannschaft berichtet hatten.

In Sieber angekommen, bedankten wir uns noch einmal beim Zugpersonal für die Mitnahme, bevor wir den letzten Bus Richtung Herzberg bestiegen, der auf dem Bahnhofsvorplatz auf uns wartete. "Frohe Weihnachten" rief uns noch der Lokheizer zu, was wir zwei prompt erwiderten.

"Auch von mir frohe Weichnachten" rief der Lokführer von hinten aus dem Führerhaus und läutete zum Abschied. "Grüßt mir Otto, den Lausebub, und wünscht auch ihm Frohe Weihnachten und alles Gute zur Betriebseröffnung im Februar 2010!"

Im Bus fragten Volker und ich uns, wer wohl der Lokführer war und woher er Otto kannte. Die Frage, die uns aber noch mehr beschäftigte war:

Woher kam plötzlich dieses Originaldokument der BAE in meinem Rucksack?!?





Ihr könnte uns nun diese Geschichte glauben oder nicht...

Gruß
Alex

Dateianlage:
Aktie BAE.doc
Angefügte Bilder:
BAe Aktie.JPG  
OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 4.738

24.12.2009 22:56
#35 RE: 24.12.2009 antworten

Also, das haut mich ja nun doch um!
Mit allem habe ich gerechnet, aber nicht mit "sowas". Eine Geschichte erfunden, extra für mich. Am Heiligen Abend.

Und eine tolle Geschichte ist es, mit viel Einfühlung in den spinnerten Modellbahner und Harzfan, kaum zu fassen.

Ich empfinde das auch als schöne Belohnung und Anerkennung dafür, dass ich dieses Forum in die Welt gesetzt habe. Besser hätte man mir nicht mitteilen können, das das eine gute Sache ist.

Ich werde in Kürze diesen Beitrag in das BAE-Unterforum kopieren, denn da gibt es einige Banausen, die in die Foren ganz unten nie reingucken. Wäre auch schade, wenn nach dem Ende der Adventszeit niemand mehr das liest.
So, also, wie gesagt, riesige .
Grand

OOK.
Die vierte Harzer Meterspurbahn (BAE) gibts jetzt als Maxi-Buch, auch für Harzfreunde ohne Modellinteresse hochinteressant: https://shop.vgbahn.info/vgbahn/shop/die...bahn-_3723.html
_______________________

wjk Offline


BAE-Club-Mitglied


Beiträge: 183

25.12.2009 03:52
#36 RE: 24.12.2009 antworten

Jetzt wissen wir auch noch das genaue Aktienausgabedatum der BAE AG.
Und in drei Jahren haben wir ein närrisches Jubiläum zu feiern.

Seiten 1 | 2 | 3
 Sprung  

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen