Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Harzbahn Forum
http://115518.homepagemodules.de/

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 9 Antworten
und wurde 1.298 mal aufgerufen
 Wanderempfehlungen mit Bahnbezug
Heidi Offline




Beiträge: 626

02.05.2010 21:58
Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

Hallo zusammen,

heute war ich wieder einmal im Bereich der Rübelandbahn unterwegs. Der nachfolgende Wander- bzw. eher Erlebnisbericht soll einen kleinen Eindruck einer leicht beschwelichen "Suche" geben.

Als ich das Krockenstein-Viadukt unterquerte kam mir der Gedanke, einmal nach einem geeigneten Fotostandort, für eine der nächsten Events auf der Rübelandbahn, zu schauen. Verrückt wie ich bin suchte ich einen Platz, wo ich das Auto abstellen konnte. Am alten Rübeländer Bahnhof fand ich dann in Höhe des, bereits verfallenen, Sägewerk einen geeigneten Platz. Wie sich später herausstellen sollte, ist diese Tour nur etwas für echte Bergziegen oder Hexen, die ja bekanntlich auf ihren Besen über das Viadukt fliegen können.



Auf der gegenüberliegenden Straßenseite führte dann auch ein Weg hinauf zum Berg. Ich ahnte, dass dieser bereits zugewachsene Weg zum Haltepunkt Neuwerk führen müsste. Dem war dann auch so. Nach ca. 200m bog der Weg nach links ab, wo er über Treppensprossen aus Bahnschwellen hinauf zum Haltepunkt führte.



Am Haltepunkt angekommen schaute ich direkt auf auf das Südwestportal des 90m langen Nebelsholztunnels. Durch ihn hindurch konnte ich dann auch das Krockenstein-Viadukt und das Südwestportal des Krumme-Grube-Tunnels (399m lang) erkennen.



Nun stellte sich aber die Frage: "Wie komme ich an das Viadukt, ohne durch den Tunnel laufen zu müssen?" Nun eine Antwort fand ich für den Moment nicht. Ich wollte schon umkehren, besann mich dann aber das ja heute Sonntag ist und heute bestimmt kein Zug auf der Strecke unterwegs sein würde. Schließlich war ja gestern auch am Bahnhof Blankenburg alles leer. Mutig, verrückt oder Lebensmüde entschloss ich mich doch für einen 90m Sprint. Wer schon mal mit schweren Wanderstiefeln und einem schweren Rucksack gesprintet ist, weis, was das für eine Anstrengung ist.
Während des Sprints hatte ich Blut und Wasser geschwitzt, wurde dann aber durch den Anblick des Viadukts entschädigt. Dennoch würde ich diesen Sprint so schnell nicht wiederholen.

Auf der nordöstlichen Seite des Tunnels angekommen, eröffneten sich die Blicke auf das Viadukt, dem Südwestportal des Krumme-Grube-Tunnels und dem Nordostportal des Nebelsholztunnels.





Von beiden Seiten des Tunnelportals aus hat man hier einen wunderbaren Blick auf das Viadukt und einem Teil von Neuwerk.





Bei Blickrichtung auf den Krumme-Grube-Tunnel führt rechts ein schmaler Pfad in den Wald hinein. Hier standen die "Gestelle" auf dem nachfolgenden Bild. Noch habe ich keine Idee was das einmal war.



Links von diesen Gestellen entdeckte einen total zugewucherten Pfad, der über Stufen, die man nur bei sehr genauer Betrachtung noch als solche ausmachen konnte, hinab zum Ort führte. Soweit ich diesen Pfad verfolgen konnte, müsste er direkt unterhalb des Viadukts auf die B 27 stoßen.

Auf meinem weiteren Weg folgte ich dem Pfad, der rechts an den Gestellen vorbei führte. Es war, wie das Bild unten zeigt, die richtige Entscheidung. Nach wenigen Metern gelangte ich an einen Felsvorsprung, von aus man einen sehr schönen Blick auf den Krockenstein hat, wie er von der Straße aus nicht zu sehen ist.





Diesen Platz nutze ich für eine kleine Rast mit Picknick (Kaffee, Hartwurst und Käsebrötchen ). Rechts von diesem Felsvorsprung, mit kleiner Wiese, führte der Pfad weiter bergaufwärts. Nach einen recht steilen Aufstieg erreichte ich dann eine Stelle, die sich ideal als Fotostandort eignet. Von hier oben hat man einen sehr schönen und interessanten Blick über das gesamte Viadukt.



Das schöne an diesem Standort ist, dass man sowohl in Richtung Hüttenrode wie auch in Richtung Rübeland einen unverbauten Blick auf die Strecke hat.



Rechts führte der Pfad dann wieder bergabwärts, so jedenfalls dachte ich dies. Nach 200m, bei denen ich häufiger über umgestürzte Bäume klettern musste, endete der Weg. Es war einfach nichts erkennbar. Folglich musste ich nun den steilen Hang zu den Gleisen hinab "klettern". Nur gut, dass ich meine Wanderstöcke bei mir hatte und ich mich so beim Abstieg stützen konnte. Kurz bevor ich dann das Gleisniveau erreichte, endeckete ich etwas, das aus der Entfernung wie ein Weg auf der gegenüberliegenden Seite aussah.



Später stellte sich heraus, das meine "Kletterpartie" nicht notwendig gewesen wäre. Zwischen den Birken, rechts im Bild, und hinter der Tanne führt ein Pfad hinauf zu dem Ort, den ich für mich als Fotostandort ausgemacht habe.

Als ich wieder am Bahnsteig des Haltepunkt Neuwerk angekommen hatte, hörte ich ein Geräusch, das mir irgendwie bekannt vorkam. Ich hielt inne und lauschte, ob ich noch etwas hörte. Und da, war es wieder. Es war das Horn der 185 641 der Hvle. Sie war Vorspannlok eines aus Blankenburg kommenden Zuges. Nachgeschoben wurde der Zug von 185 640. Puh......nur gut, dass der Zug nicht kam, als ich meinen Spurt machte.





Nach dem "Schock" war ich froh, als ich wieder im Auto saß. Auf den Rückweg machte ich dann noch einen kleinen Abstecher ins Selketal, um dort ein Versprechen einzulösen. Nun ratet mal, welches Versprechen das war?







Viele Grüße
Heidi

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Warum in die Ferne schweifen wenn die Heimat doch so schön ist...........

Volka Offline




Beiträge: 3.734

02.05.2010 22:19
#2 RE: Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

Hallo Heidi,

dein Bericht erweckt bei mir Erinnerungen an frühere schöne Touren dort. Danke dafür! Ich kann Dir nicht mehr sagen, welche Wege wir damals gegangen sind, aber oft war es einfach nur ab durchs Unterholz. Gibt es da immer noch so viele Zecken? Ständig war man damit beschäftigt die kleinen Biester abzuschütteln.

Vor vielen Jahren war da noch erheblich mehr Zugbetrieb. Den hätte ich Dir auch jetzt gegönnt - natürlich nicht im Tunnel. Da sass man einfach rum und wartete ein Weilchen bis der nächste Güter- oder Personenzug fuhr und lief dann weiter.

Grüße

Volker

Heidi Offline




Beiträge: 626

02.05.2010 22:25
#3 RE: Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

Zitat
Gibt es da immer noch so viele Zecken?



Hallo Volker,
entweder gehen Zecken nicht an Hexen ran, oder aber sie sind noch nicht vom Winterschlaf erwacht.
Jedenfalls hatte ich damit keine Probleme, trotz reichlich Unterholz.

Viele Grüße
Heidi

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Warum in die Ferne schweifen wenn die Heimat doch so schön ist...........

Ilfelder Offline




Beiträge: 1.184

03.05.2010 22:54
#4 RE: Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

Hallo!
Schöner Bericht, Heidi! Wie es scheint, warst Du diesemal allein unterwegs?
Am Fotostandort am Tunnel, bzw am Viaduktblck war ich auch schon einige male knipsen.
Du hast alles Pfade und schönen Stellen um die Tunnel und den Viadukt recht anschaulich beschrieben, so das ich direkt Lust bekomme, dort auch mal wieder herumzukriechen!
Leider ist die Zeit der charakteristischen 171er E-Loks und auch die 228 und 218er Zeit lange vorbei...
Danke für den netten anschaulichen Bericht!

Ein Besuch beim Grünen steht bei mir auch noch aus, hoffentlich gibt er sich zu erkennen, wenn ich mal aufkreuze!

Gruss Thomas

Heidi Offline




Beiträge: 626

03.05.2010 23:19
#5 RE: Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

Zitat
Schöner Bericht, Heidi! Wie es scheint, warst Du diesemal allein unterwegs?



Hallo Thomas,
Ja, richtig, diesmal war ich alleine unterwegs, wie meistens bei meinen Wanderungen mit Bahnbezug. Wenn ich Lust zum Wandern habe, dann warte ich nicht bis jemand Zeit hat und mit wandert. Dann ziehe ich eben wie in den letzen 5 Jahren auch, alleine los. Es muss ja niemand sehen, wie ich über Stock und Stein klettere oder unter umgestürzte Bäume krabbel.
Aber ich gebe zu, mit einer ebenso verrückten Begleitung macht es noch mal so viel Spaß. Auch jenseits der 50 darf man bei solchen Touren kindisch verrückt sein.

Viele Grüße
Heidi

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Warum in die Ferne schweifen wenn die Heimat doch so schön ist...........

Reiner Online




Beiträge: 2.835

04.05.2010 08:53
#6 RE: Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

So so verrückt sein darf man da?

Schöner Bericht. Aber unten drunter ist der alte Bismarktunnel den du nicht aufgesucht hast. Wanderumweg ca. 100 Meter.
Die beiden Portale fehlen hier nun in deinen Bericht.
Wenn man Frauen schon mal allein los lässt.
Aber gut das du nicht wie Thomas vor dem grünen (Selketalbahnblatt) geflüchtet bist.
Dann wollen wir mal abwarten wie das hier weiter geht.

Beste Grüße Reiner

Heidi Offline




Beiträge: 626

04.05.2010 18:36
#7 RE: Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

Hallo Reiner,

Zitat
So so [Sorry! Tut mir leid] verrückt sein darf man da? [Lach, muss lachen]


ja, darf man, gilt auch für Dich

Zitat
ber unten drunter ist der alte Bismarktunnel [[will wissen,wissbegierig, Wissbegier]] den du nicht aufgesucht hast


Werde ich bestimmt bei der nächsten Tour nachholen.

Zitat
Wenn man Frauen schon mal allein los lässt. [Kummer, das gefällt mir nicht, Kann doch nicht wahr sein!]


Du wusstest ja, das ich im Harz war, hättest einfach mit mit kommen können,. So nach dem Motto "Mit Reiner wäre das nicht passiert"

Viele Grüße
Heidi

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Warum in die Ferne schweifen wenn die Heimat doch so schön ist...........

AxelR. Offline



Beiträge: 1.582

04.05.2010 22:02
#8 RE: Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

Da hat der Reiner Recht,
Tja Heidi, also nochmal in die Schuhe und von den fehlenden Tunnelportalen Fotos machen
(ich werde da nicht hinlaufen und mir die Knochen brechen, Wandern ist mir zu Gefährlich.....)
Anmerk : Deine Fotos und der Bericht sind Klasse !!

Gruss aus dem Harz
Axel

Heidi Offline




Beiträge: 626

04.05.2010 22:19
#9 RE: Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

Keine Sorge Axel,
wenn das Wetter am Samstag mitspielt, werde ich mich noch mals ins Unterholz begeben.

Zitat
ich werde da nicht hinlaufen und mir die Knochen brechen, Wandern ist mir zu Gefährlich


Da frage ich mich doch, welches Hobby gefährlicher ist. Deines oder meines

Zitat
Anmerk : Deine Fotos und der Bericht sind Klasse !!


Danke für das Kompliment. Ich denke mal, dass Du noch einige solcher Berichte lesen wirst (bin halt ein verrücktes Huhn, Hexe, Bergziege...oder was auch immer. Kannst es Dir raussuchen

Viele Grüße
(heute aus Baden)
Heidi

--------------------------------------------------------------------------------------------------------
Warum in die Ferne schweifen wenn die Heimat doch so schön ist...........

AxelR. Offline



Beiträge: 1.582

04.05.2010 23:15
#10 RE: Über den Dächern von Neuwerk - Wanderung am Krockenstein-Viadukt antworten

Tja Heidi,
Du junge Bergziege.......,
ich denke mal dein Hobby ist da Gefährlicher.
Bei deinen Wander-Aktionen ist die Gefahr sich die Knochen zu brechen ungleich höher als beim Mopped fahren.
Aber ich will dich nicht von weiteren Aktionen abhalten ;-)

Gruss aus dem Harz
Axel

 Sprung  

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen