Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Harzbahn Forum
http://115518.homepagemodules.de/

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 59 Antworten
und wurde 8.443 mal aufgerufen
 Harzer Regelspur 1:160
Seiten 1 | 2 | 3 | 4
BW-GS Offline




Beiträge: 153

29.01.2015 21:27
#31 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Hallo Jaffa,

heute möchte ich mal auf Deine tolle Beitragskette antworten:
Mit dem Nachbau der Innerstetalbahn und der dazugehörigen Dokumentation hast Du mich einige Abende lang "begeistert".
Ich habe das hier mit viel Freude verfolgt.

Respekt vor der enormen Leistung, dem "Umzug" und Wiederaufbau und der ebenfalls aufwendigen Dokumentation.

So einiges, wie den Handweichenantrieb mit Lüsterklemmen habe ich bei den FREMO N-Bahnern auch schon einmal gesehen.
Auch ist der Beitrag über den Steinbruch sehr gelungen, weil Du Offenheit zu einer Diskussion zu Eigenschaften des Moduls
im Planungsstadium gezeigt hast. So konnten andere am Bau durch ihren Sachverstand mitwirken: Klasse!
Man hat einiges gelernt.

Auf weitere Beiträge bin ich jedenfalls gespannt.

Ein Harzer Glück-Auf
wünscht BW-GS (Gerd)

jaffa Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 522

14.08.2015 14:36
#32 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Meine Güte, wie die Zeit vergeht ... mit einem halben Jahr Abstand bedanke ich mich bei dir, Gerd, für deine wohlwollenden Anmerkungen!
Nachdem ich im ersten Halbjahr im Wesentlichen mit der Konstruktion von Hochbauten befasst, habe ich mich jetzt im Sommer an die Kulissen gemacht. Von den gut 18 Metern Kulisse sind 13 Meter inzwischen montiert, für die restlichen Meter muss ich noch die Grafikvorlage retuschieren ... aber die schwierigsten Teile habe ich hinter mir.

Hier ein paar Fotos von den neuen Perspektiven, die sich dadurch ergeben:









Auf der gegenüberliegenden Seite ist der Hintergrund für FSH und die Zentralaufbereitung CLZ zwar auch schon montiert; dort ist aber der Vordergrund überhaupt noch nicht gestaltet, sodass sich Fotos dort nicht lohnen. Hier aber zumindest die Grafiken dazu. Zunächst die komplette Seite im Überblick mit dem Gleisplan als Referenz:



... dann noch einmal die detaillierten Ausschnitte (bei denen ich die Wirklichkeit etwas verbogen habe; zum einen, weil es wenig geeignete Fotovorlagen gibt, die – zum anderen – nicht genau die Perspektiven zeigen, die ich benötigt hätte.):





Gruß --- Jürgen

Reiner Offline




Beiträge: 2.823

14.08.2015 15:50
#33 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Respekt Jürgen, das gefällt mir.
mit so etwas kann ich nicht dienen.

Beste Grüße Reiner

Zackel Online


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 740

14.08.2015 20:11
#34 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Moin Jürgen,

das sieht schon verdammt gut aus
Dass die Gebäude der Frankenscharrnhütte nicht ganz stimmig sind hattest Du angedeutet - besteht die Möglichkeit, den auf der Kulisse zu erkennenden Demag-Kran, der sich auf dem Niveau der Abschlussbahn befand, weg zu retuschieren und stattdessen im Entladebereich im Modell so ein Teil zu platzieren? Der Demag-Kran war übrigens das Modernste des Betriebes.

Wie geht es weiter Richtung CLZ? Du kannst die Pochsandhalde noch etwas weiter führen und dann in den Fichtenwald der Bremerhöhe übergehen lassen.

LG

Jörn

____________________________

"Da steht zu befürchten, das es in Mode kommt und als ungeheuer versnobt gelten wird, den Februar in Braunlage oder Altenau zu verbringen."

jaffa Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 522

16.08.2015 08:47
#35 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Danke, Reiner, für deinen Kommentar, allerdings verstehe ich nicht ganz ...

Zitat von Reiner im Beitrag #33
... mit so etwas kann ich nicht dienen.

Soll heißen: ... noch nicht, du bist noch nicht so weit? ... du traust dich nicht heran? ... du findest keine geeigneten Hintergrundmotive? Wo immer die Probleme liegen: nutze das Forum, vielleicht hilft dir die versammelte Kompetenz auf die Sprünge.

Zitat von Zackel im Beitrag #34
... besteht die Möglichkeit, den auf der Kulisse zu erkennenden Demag-Kran, der sich auf dem Niveau der Abschlussbahn befand, weg zu retuschieren und stattdessen im Entladebereich im Modell so ein Teil zu platzieren? Der Demag-Kran war übrigens das Modernste des Betriebes.
Wie geht es weiter Richtung CLZ? Du kannst die Pochsandhalde noch etwas weiter führen und dann in den Fichtenwald der Bremerhöhe übergehen lassen.


Hallo Jörn, der Kulissenteil FSH-ZA ist ja bereits gedruckt und montiert. Ich stand vor der Überlegung, den DEMAG-Kran wegzuretuschieren. Wenn man bei der Aufnahme, die durch das starke Vergrößern eine etwas malerische Unschärfe bekommen hat, genau hinsieht, kann man auch noch das Einfahrtsignal nach FSH erkennen, weil aus dieser Perspektive ja die Bahntrasse mit im Bild ist. Ich habe mich entschlossen, beides als kleines Paradoxon zu lassen: Diejenigen, die nicht die genaue Ortskenntnis haben, werden diese »Fehler« sowieso nicht wahrnehmen, diejenigen, die sowohl die historische Situation kennen wie auch die Materiallage bezüglich der Bildquellen, kann man sowieso nicht hinters Licht führen ...
Gleichwohl werde ich vorne an meinen Ladegleisen durch Gebäudehalbreliefs und Verladeeinrichtungen die Anbindung zu dem Industriekomplex auf der Hintergrundkulisse herstellen. Das gilt gleichermaßen für die ZA wie für FSH. Was ich allerdings nicht weiß, seit wann es den DEMAG-Kran gab. Hat der 1929 schon existiert?

Die Fortsetzung links von der ZA wird genau so geschehen, wie du es vorschlägst. Man sieht ganz am linken Rand dieses Kulissenteils bereits den Waldanschluss. Die Pochsandhalte weiter herauszuziehen, ist schlecht möglich, weil die Halde jetzt endet, kurz bevor die Kulisse mit einem relativ engen Kurvenradius (20 cm) nach vorne abknickt.
Insgesamt wird im weiteren Kulissenverlauf bis CLZ, den realen Verhältnissen folgend, nur noch Feld-Wald-und Wiesen-Kulisse kommen. Das ist relativ schnell gemacht; die schwierigen Partien sind mit FSH und ZA – mehr oder weniger befriedigend abgearbeitet.

Gruß --- Jürgen

OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 4.750

16.08.2015 18:45
#36 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Auch wenn ich Jürgens Arbeit von Anfang an verfolge, bin ich doch immer weider erstaunt, welche Wirkungen er in 1:160 erreicht, einem Maßstab, in dem ich nie unterwegs war und gegen den ich immer ne Menge Vorurteile hatte. Aber vermutlich ist mit 1:160 so wie mit Beton: Es kommt drauf an, was man draus macht.

Ganz besondern freut mich natürlich, dass hier prototype modelling (das ich mir nicht zutraute und traue) in purster Form zelebriert wird. Es ist also möglich! Und sollte Schule machen.

OOK.
Die vierte Harzer Meterspurbahn (BAE) gibts jetzt als Maxi-Buch, auch für Harzfreunde ohne Modellinteresse hochinteressant: https://shop.vgbahn.info/vgbahn/shop/die...bahn-_3723.html
_______________________

jaffa Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 522

17.08.2015 12:30
#37 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Zitat von OOK im Beitrag #36
... prototype modelling (das ich mir nicht zutraute und traue) in purster Form ...


Na na, Otto, jetzt übertreibst du aber! ... dennoch Dankeschön für deine Komplimente zu meinem Ponyhof.

Die Vordergrundgestaltung vor ZA und FSH bereitet mir noch Kopfzerbrechen. Der Ladekran bei der Bleihütte – nach einer mir vorliegenden Abb. – scheint nicht DEMAG, sondern SIEMAG zu sein und aus dem Jahr 1952 – also weit nach meiner Zeit. Wie aber sahen die Ver- und Entladeeinrichtungen vorher aus?

Bevor ich nach dem Motto verfahre, »So könnte es gewesen sein«, möchte ich zumindest noch einen Klärungsversuch machen. In einem Wikipedia-Eintrag über die Bleihütte Clausthal (= FSH) wird ein Film/Filmemacher erwähnt:

Zitat von Wikipedia
Der Filmemacher Friedrich Herwig (†1964) drehte im Jahre 1923 einen dreiteiligen Film über den Oberharzer Bergbau und das Hüttenwesen, in dem der damalige Stand der Technik gut dokumentiert ist


Hat jemand eine Idee, wo man diesen Film zu Gesicht bekommt?

Gruß --- Jürgen


Nachtrag: Ich habe selbst gesucht und bin fündig geworden: Alle drei Filmteile gibt es bei der TIB (= Techn. Informationsbibliothek der Uni Hannover) zum Download ... ich bin gerade dabei sie herunterzuladen:
http://dx.doi.org/10.3203/IWF/Z-12580
http://dx.doi.org/10.3203/IWF/G-91
http://dx.doi.org/10.3203/IWF/G-92
Ich werde berichten, ob sich daraus Hinweise für mein Vorhaben ableiten lassen.

Zackel Online


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 740

17.08.2015 14:32
#38 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Zitat von jaffa im Beitrag #37
Hat jemand eine Idee, wo man diesen Film zu Gesicht bekommt?

Ja, der wird im Oberharzer Bergwerksmuseum in Zellerfeld den Besuchern vorgespielt. Den dürfen wir nicht Dieter zeigen, sonst baut der den Silbersegen nach

Ich muss mal meine Quellen anzapfen, meine aber, dass von der Hütte nur Innenaufnahmen zu sehen sind.

Glückauf

Jörn

____________________________

"Da steht zu befürchten, das es in Mode kommt und als ungeheuer versnobt gelten wird, den Februar in Braunlage oder Altenau zu verbringen."

jaffa Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 522

17.08.2015 15:23
#39 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Ich habe inzwischen alle drei Filme heruntergeladen und gesichtet ... sehr spannend und sehenswert! Es ist beeindruckend zu sehen, unter welchen Bedingungen mit reiner Muskelkraft da geschuftet wird ... unter Tage ebenso wie in der Erzaufbereitung und bei der Verhüttung.
Für meine konkreten Wünsche war es allerdings eine eher magerer Ausbeute, aber immerhin:
Bei dem Film über die Bleihütte sieht man die Anlieferung des Erzes mit unterschiedlichen O-Wagen und Verladung von Hand über Schüttrutschen in tiefergelegene Bunker; man kann annehmen, dass bei der Anlieferung von Kohle ähnlich verfahren wird.



Der Schlackenabtransport per Seilbahn wird ebenfalls gezeigt, aber leider endet der Abtransport des erzeugten Bleis am Wiegehäuschen:



Da der Film 1923 gedreht wurde und der große Kran erst in den 50er Jahren gebaut wurde, kann man wohl davon ausgehen, dass auch das Beladen der Waggons in Handarbeit mit den kleinen Hunten geschieht, wie im letzten Bild beim Wiegen zu sehen.

Zackel Online


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 740

17.08.2015 15:27
#40 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Jaffa war schneller. Zu Beginn von Teil 3 wird die Zustellung der Wagen im Anschlussgleis gezeigt. Bei Minute 1 wird ein O-Wagen mit Schaufeln und viel Manpower entladen wird. Damit kann sich Jürgen das fitzelige Basteln eines Krans ersparen.

LG

Jörn

____________________________

"Da steht zu befürchten, das es in Mode kommt und als ungeheuer versnobt gelten wird, den Februar in Braunlage oder Altenau zu verbringen."

Zackel Online


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 740

19.08.2015 08:45
#41 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Zitat von jaffa im Beitrag #37
Der Ladekran bei der Bleihütte – nach einer mir vorliegenden Abb. – scheint nicht DEMAG, sondern SIEMAG zu sein

Hast recht - der Kran war Siemag, im zugehörigen Text von Herbert Schlegel wird von einer Demag-Laufkatze geschrieben. Das ist bei mir hängen geblieben.
Schlegel berichtet auch von einem Schrägaufzug hoch zu den Gleisen. Ich muss mal versuchen, seine Filmaufnahmen von den letzten Betriebstagen der Hütte zu bekommen.

____________________________

"Da steht zu befürchten, das es in Mode kommt und als ungeheuer versnobt gelten wird, den Februar in Braunlage oder Altenau zu verbringen."

BW-GS Offline




Beiträge: 153

20.08.2015 21:28
#42 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Hallo Jürgen,

schön zu sehen,
wie es weiter geht bzw. gegangen ist.
Könntest Du bitte für die "Kulissen - Erstellung" einen Beitrag "so geht es" machen,
wenn es nicht zu viel Mühe bereitet oder es ein wenig in Worten beschreiben, wie Du die Kulissen erstellt hast?

Sie verleihen den Modulen "Tiefe", insbesondere wirkt das 3. Bild sehr gut, weil verschieden farbige Bäume zu sehen sind.

Es geht mir bei meiner Frage nicht um die Inhalte der Motive sondern einfach nur um die technische Umsetzung, also um das wie.

Ist so eine Kulisse auch unter einer 45 Grad Schräge denkbar oder wirkt das nicht, weil man die Verzerrung nicht darstellen kann?

Viele Grüße sendet
Gerd

jaffa Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 522

21.08.2015 09:21
#43 RE: Kulissengestaltung: How to do … antworten

Hallo Gerd,

»So geht es:«

Grundlage sind Originalfotos aus dem Harz sowie historische Bilder, die ich mit dem Programm »Photoshop« montiert, retuschiert und nachbearbeitet habe. Im ersten Schritt habe ich die Geländekontur der Anlage vermessen und auf einer (zum Druck dann ausgeblendeten) Ebene eingezeichnet, um beim Gestalten des Hintergrundes einen realistischen Eindruck der sichtbaren Bereiche zu haben.

Insbesondere bei den Wald- und Wiesenhintergründen bleibt am Ende von den ursprünglich fotografierten Fotos nicht viel übrig: Da ist ganz viel zusammengesetzt und retuschiert, um genau den Verlauf von Hügeln und Ebenen hinzubekommen, den ich benötige.
Bei Hügeln und Bergrücken ist wichtig, dass sie ausreichend flach sind, damit sie auch in der perspektivischen Verzerrung bei Schrägaufnahmen noch gut aussehen und nicht unnatürlich steil wirken.

Bei den kritischen Passagen habe ich zunächst kleine Testausdrucke auf dem Officedrucker gemacht und provisorisch angepinnt, um die Wirkung vor dem »richtigen« Ausdruck zu testen.
Die Ausdrucke lasse ich bei einem Dienstleister auf Fotopapier machen und zusätzlich laminieren. Ich habe mich inzwischen für ein Druckformat von 240 x 80 cm entschieden. Da meine Kulissen 40 cm hoch sind, bekomme ich zwei Streifen, also 480 cm Kulisse auf jeden Ausdruck.

Da meine Anlage zum einen segmentiert gebaut ist, die Kulissen also leicht demontierbar bleiben müsssen und zum anderen mehr als die Hälfte der Anlagen-Hinterkanten frei im Raum stehen, war das Problem der Befestigung zu lösen. Dafür habe ich an den Hinterkanten der Kästen 3-mm-Hartfaserplatten so angeschraubt, dass sich ein feiner Schlitz zwischen Segmentkasten und Hartfaserplatte ergibt. In diesen Schlitz wird der Kulissenstreifen eingeschoben und ist an der Oberkante der Platten mit Klettband befestigt.

Bei Anlagenecken wird die Kulisse mit einem Bogenradius von ca. 20 cm »um die Ecke gebracht«; dabei ist natürlich wichtig, dass in diesen Bereichen nur Feld-, Wald- und Wiesenmotive sind, die optisch für die Biegung unkritisch sind.

Beantwortet das deine Fragen?


Bei einer 45-Grad-Schräge kann ich mir so eine Kulisse kaum vorstellen. Allenfalls in der Form, dass man die Kulisse unten senkrecht stellt und dann in einer Kurve auf 45 Grad führt ... wobei in dem gebogenen Teil nur noch Himmel und Wolken sein dürften.
Ansonsten würde ich eher Lösungen suchen mit Gebäude-Halbreliefs als Anlagenabschluss und einer neutralen (blau-grauen) Himmelfarbe als Hintergrund.

Gruß --- Jürgen

BW-GS Offline




Beiträge: 153

21.08.2015 23:38
#44 RE: Kulissengestaltung: How to do … antworten

Hallo Jürgen,

vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen und für Deinen Beitrag wie es geht.
Das zeigt, wie viel Arbeit , Gedankenvorarbeit und Tests auch darin stecken.
Hut ab.

Viele Grüße sendet Gerd.

jaffa Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 522

02.10.2015 12:37
#45 RE: Innerstetalbahn / Oberharzbahn: Baufortschritte antworten

Die Verladeeinrichtungen an der Bleihütte sind inzwischen gebaut und vor der Hintergrundkulisse montiert. Auch wenn durch die Gegebenheiten auf meiner Anlage sich nicht alles 1:1 umsetzen ließ, habe ich versucht, die Situation möglichst gut zu adaptieren.



Man sieht hier links das Entladen des Erzkonzentrats per Schaufel in den Bunker, danaben weitere Bunker u.a. für Koks. Rechts kommt aus dem Schuppen, indem sich die Waage befindet, ein Feldbahngleis, auf dem die gegossenen Bleikokillen mit Muskelkraft bis an den O-Wagen zur Verladung geschoben werden. Die Ladeszenen habe ich weitgehend versucht, nach den Erkenntnissen aus den weiter oben verlinkten Filmbildern nachzuempfinden:







Die sw-Fotografie mit einem leichten Sepiaton gibt den Bildern noch etwas mehr Authentizität.

Gruß --- Jürgen

Seiten 1 | 2 | 3 | 4
 Sprung  

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen