Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Harzbahn Forum
http://115518.homepagemodules.de/

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 15 Antworten
und wurde 1.099 mal aufgerufen
 Hilfe erwünscht
Seiten 1 | 2
OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 4.877

16.02.2014 12:00
Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Die Schlufterhütte auf meiner Anlage ist ja sozusagen ein Klon der Wiedaerhütte an der Südharzbahn. Wie diese soll sie u.a. auch Gullideckel herstellen. Wir diskutieren nun schon eine Weile, wie die verladen und versandt wurden. Wir wissen es einfach nicht.
Hier nun eine Spühr-Aufnahme von Wiedaerhütte mit zum Versand bereitliegenden Gullideckeln.



So weit so gut. Aber wenn mir mal davon ausgehen, dass sie in Niederbordwagen verfrachtet wurden, wie wurde die Ladung platziert und gesichert? Hat jemand ein Fotos von "sowas", muss ja nicht von der SHE sein.

Sachdienliche Hinweise nimmt jede BAE-Dienststelle entgegen.

OOK.
Die vierte Harzer Meterspurbahn (BAE) gibts jetzt als Maxi-Buch, auch für Harzfreunde ohne Modellinteresse hochinteressant: https://shop.vgbahn.info/vgbahn/shop/die...bahn-_3723.html
_______________________

Ilfelder Offline




Beiträge: 1.188

16.02.2014 17:49
#2 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Hallo!

Ohne das ich jetzt zielführend irgendeine Antwort geben kann...Aber das Bild ist ja Klasse!

Pfalzbahn Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 259

16.02.2014 18:36
#3 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Der Deutscher Eisenbahn-Verkehrsverband empfiehlt die Lektüre der DV 607: Vorschriften über die Beladung der Wagen!
Gullideckel werden leider nicht erwähnt, aber vielleicht hilft es!

Grüße Hubert

OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 4.877

16.02.2014 20:16
#4 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

In der von dir verlinkten Vorschrift steht:

Zitat
§ 2
Die verladenen Gegenstände müssen sicher und fest liegen und dürfen sich auch infolge von Stößen und Erschütterungen nicht verschieben können.



Und genau das ist der Knackpunt: Wie lagert man die Gullideckel so, dass sie a) heil ankommen und b) beim Bremsen nicht durch die vordere Stirnwand sausen?

OOK.
Die vierte Harzer Meterspurbahn (BAE) gibts jetzt als Maxi-Buch, auch für Harzfreunde ohne Modellinteresse hochinteressant: https://shop.vgbahn.info/vgbahn/shop/die...bahn-_3723.html
_______________________

Thomas99716 Offline




Beiträge: 16

16.02.2014 20:51
#5 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Hallo,
ein wirklich interessantes Foto
ich vermute das hier eie Hilfskonstruktion aus Holz, sozusagen eine Art Palette zum Einsatz kam!
Könnten die Im Hintergrund sichtbaren Holzkisten dafür verwendet worden sein!
Diese müssten dann mit Draht (Spanngurte gabs damals wahrscheinlich noch nicht) niedergebunden werden
Gruß
Thomas

Gruß
Thomas

fridoo Offline




Beiträge: 188

17.02.2014 10:11
#6 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Interessantes Bild und interessante Frage.

Rechts im Bild sind eine Art von Holzschachteln zu sehen, in denen so ein Gullideckel passen könnte.

Nur meine $0.02.....

____________________
Gartenbahn nach SHE Vorbild.

Frido van Orden

Harzwanderer Offline



Beiträge: 984

17.02.2014 14:39
#7 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Zitat von fridoo im Beitrag #6
Rechts im Bild sind eine Art von Holzschachteln zu sehen, in denen so ein Gullideckel passen könnte....

Das mit den "Schachteln" könnte natürlich prinzipiell sein, zumal die auf dem Bild ja zu sehen sind.
Andererseits scheint es mir *sehr* aufwändig, jeden Deckel einzeln in eine Schachtel zu packen. Und zusätzlich: die Schachteln halten ja auf einem Niederbordwagen auch nicht so ohne weiteres, die müssen also gegen Verschiebung auch nochmal gesichert werden.

Ich habe mich einfach mal gefragt: wenn *ich* die Aufgabe hätte, die Gullydeckel sicher, aber zugleich möglichst einfach(!!) auf einem Wagen zu verstauen - wie würde ich es denn machen?
Als einfachste Lösung fällt mir ein Holzgestell ein, in den die Gullydeckel hochkant reingesteckt werden. Also, wie zwei Kämme, die parallel mit den Zinken nach oben nebeneinander liegen, und zwischen die Zinken wird jeweils ein Deckel geschoben. Sieht dann aus wie eine gefüllte Keksverpackung für runde Kekse.
Vorn und hinten muss natürlich kräftig mit schrägen Hölzern in Dreiecksform versteift werden, um die Längskräfte aufzunehmen. Und stabilen Längsbalken unten drunter, die auf dem Wagenboden an vielen Stellen fixiert werden können, und die gleichzeitig den Druck der hochkant stehenden Deckel aufnehmen, dass diese den Wagenboden nicht beschädigen.

Fazit: ich hab keine Ahnung, ob es so gemacht wurde.
Aber selbst wenn nicht: im Modell eine solche Verpackung nachgebaut, sieht bestimmt interessant aus.
Und man sieht zumindest mehr von den Deckeln, als wenn sie komplett in Schachteln stecken...

LG Bernd

OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 4.877

17.02.2014 18:22
#8 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Bernd, so ähnlich hatte ich es mir auch gedacht. Die Gullideckel stehen in einem Gestell wie die Teller in der Spülmaschine. Wenn sie in Kisten verpackt würden, bräuchte ich gar keine Nachbildungen von Gullideckeln. Habe aber schon welche.
Und außerdem: sollten wir beide nicht Recht haben: Wer beweist das Gegenteil?

Toni Koester, ein bekannter Model Railroader-Autor schrieb einmal, bei einem betrieblichen Problem solle man sich überlegen, wie hätte das Vorbild das gelöst. Genau das tun wir hier.
Solange mir keiner ein Bild von einer anderen Transportverpackung bietet, werde ich wohl so verfahren.

OOK.
Die vierte Harzer Meterspurbahn (BAE) gibts jetzt als Maxi-Buch, auch für Harzfreunde ohne Modellinteresse hochinteressant: https://shop.vgbahn.info/vgbahn/shop/die...bahn-_3723.html
_______________________

Pfalzbahn Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 259

17.02.2014 18:48
#9 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Was mich stört dass keine Hölzer für die Transportsicherung herumliegen! Dafür sind im Hintergrund Filzmatten oder Ähnliches zu sehen! Könnte der Versand mit geschlossenen Wagen erfolgt sein mit Filz als Transportschutz??

Grüße Hubert

Volker Zottmann Offline




Beiträge: 62

17.02.2014 22:56
#10 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Hallo Hubert,
Filzmatten zum Transport? Wir schreiben über die DDR. Ich kenne von diversen Tiefbaustellen nur eine Versandart, nämlich mit 2 vernagelten Harthölzern drunter und mit Rödeldraht gesichert. Abladung immer per Muskelkraft.

Gruß VZ

Pfalzbahn Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 259

17.02.2014 23:02
#11 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Wiedaerhütte lag aber in der BRD! ;-)

Grüße Hubert

OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 4.877

18.02.2014 17:40
#12 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Zitat von Volker Zottmann im Beitrag #10
Ich kenne von diversen Tiefbaustellen nur eine Versandart, nämlich mit 2 vernagelten Harthölzern drunter und mit Rödeldraht gesichert. Abladung immer per Muskelkraft.
Also immer nur eine Lage? Nicht mehrere Gullideckel übereinander?

OOK.
Die vierte Harzer Meterspurbahn (BAE) gibts jetzt als Maxi-Buch, auch für Harzfreunde ohne Modellinteresse hochinteressant: https://shop.vgbahn.info/vgbahn/shop/die...bahn-_3723.html
_______________________

Volker Zottmann Offline




Beiträge: 62

19.02.2014 13:35
#13 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Ja, die wir bekamen waren immer einzeln transportierbar. Wir luden die Deckel auch grundsätzlich per Hand ab. (In den 1960er Jahren)

Gruß VZ

Volka Offline




Beiträge: 3.794

23.02.2014 16:57
#14 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Hallo,

passt zwar nicht zu den Gullideckeln, aber entstammt dem Buch "Die Wiedaer Hütte" von 1950. Ein paar Seiten hatte ich vor Ewigkeiten mal gescannt. Hier vielleicht etwas sachdienliches:





"Unser Fertigungsprogramm:

1. Gußeiserne Allesbrenneröfen
2. Gußeiserne Herde
3. Badeunteröfen
4. Gußeiserne Dachfenster
5. Gußeiserne Küchenausgüsse
6. Feuertüren und Rosten aller Art
7. Grauguß, hand- und maschinengeformt."

Und schade: Ich kann in diesem Unterforum keine Bilder einstellen.

Später: Jetzt aber :-)

Angefügte Bilder:
Ein Ausschnitt aus unserem weiteren Fertigungsprogramm XIV - Wiedaer Hütte.jpg   Abb. 8 Versand fertiger Öfen - Wiedaer Hütte.jpg  
OOK Offline


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 4.877

23.02.2014 20:05
#15 RE: Die Sache mit den Gullideckeln antworten

Zitat von Volka im Beitrag #14
Und schade: Ich kann in diesem Unterforum keine Bilder einstellen.
Das sollte jetzt behoben sein. Sei bitte so nett, die Bilder nochmal einzustellen.

OOK.
Die vierte Harzer Meterspurbahn (BAE) gibts jetzt als Maxi-Buch, auch für Harzfreunde ohne Modellinteresse hochinteressant: https://shop.vgbahn.info/vgbahn/shop/die...bahn-_3723.html
_______________________

Seiten 1 | 2
Rungen »»
 Sprung  

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen