Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Harzbahn Forum
http://115518.homepagemodules.de/

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 10 Antworten
und wurde 536 mal aufgerufen
 Bilderrätsel mit Bahnbezug
grüner Offline




Beiträge: 761

04.10.2014 22:16
Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Ich hab mal wieder etwas in der Mottenkiste gewühlt und da ist mir dieses Bild aufgefallen.
Wo meint Ihr könnte das gewesen sein ?

AxelR. Offline



Beiträge: 1.635

05.10.2014 22:12
#2 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Post

Gruss aus dem Harz
Axel

Harzwanderer Offline



Beiträge: 1.019

06.10.2014 14:54
#3 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

S-Post!
LG Bernd

(ist aber in diesem Fall keine Schnell-Post)

grüner Offline




Beiträge: 761

10.10.2014 19:24
#4 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Da sich die Beteiligung auf das Rätsel in Grenzen hielt kann ich das nun auch auflösen.
Sicher sind Alle etwas Rätselmüde

So wie auf dem Bild sieht es heute nicht mehr aus, heute verlaufen die Gleise in dem Bereich nun gerade um dann in den Gleisbogen Richtung Mägdesprung rechte herum einzuschwenken

Reiner Offline




Beiträge: 2.920

10.10.2014 19:58
#5 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Also ich hab es nicht erkannt, sonst hätte ich mitgerätselt René.
Trotzdem tolle Karte. Und danke fürs Rätsel.

Beste Grüße vom Reiner.

Ilfelder Online




Beiträge: 1.200

10.10.2014 20:04
#6 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Hallo!

Aha, also die Partie, kurz nach der Stelle, wo es bei fast jeder Fahrt die besten Klänge gibt...?
Diese Rechts-Links Kombination hat mich tatsächlich irritiert.

Viele Grüße

grüner Offline




Beiträge: 761

10.10.2014 20:05
#7 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Hi Reiner
Ich hatte gerade auf Dich gehofft das Du es erkennen wirst, war aber sicher auch etwas knifflig.
Axel und Bernd haben sich zumindest versucht, aber leider kam da was Falsches raus.

Habe mir die Sache in den letzten Tagen mehrfach angeschaut und nun kann ich verstehen das es wohl eine Kunst war die schweren Güterzüge den Ramberg hochzubekommen wo doch Alles in den Bögen klemmt.
Gerade der Bereich zwischen den beiden Bahnübergängen in Mägdesprung hat es auch jetzt noch in sich.

Pfiffschen
René

Ja Thomas das ist nicht die vor dem Drahtzug :-)

Harzwanderer Offline



Beiträge: 1.019

13.10.2014 11:03
#8 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Sehr tröstlich, dass ich mit dem "Falsch geraten" immerhin in bester Gesellschaft bin!
Puh, das ging ja gerade nochmal gut ...
Danke, Grüner, für das schicke Bild! (Du siehst - ich lebe noch - mit knapper Not nicht geplatzt ...)

Mit dem vollständigen Bild ist es mir nun klar, dass dies *eine* der Stellen ist, wo die GHE mal begradigt worden ist. Im "Endisch" steht drin, dass die GHE in den 20er(?) Jahren an dutzenden(!) Stellen Begradigungen hat durchführen lassen. Bisher war mir aber beim Bereisen der Strecke kein dieser Stellen so richtig ins Auge gefallen... (anders als bei der NWE, wo man ja viele dieser Stellen noch erkennt.) Insofern frage ich mich, wo die ganzen anderen Stellen von Begradigungen liegen mögen... - weiss jemand von Euch weitere Stellen?

Eine einzige dieser anderen Stellen, die mir bewusst ist, ist die Begradigung zwischen Stiege und Hasselfelde, auf der Hochebene. In einem der "Bornemann"-Bücher steht aber nun drin, dass zwischen Stiege und Hasselfelde nach dem zweiten Weltkrieg und der Übernahme der Betriebsführung durch die NWE (später DR) der Oberbau verstärkt werden musste (damit die schwereren Loks der NWE auch bis Hasselfelde verkehren konnten), und dass im Rahmen dieser Oberbau-Verstärkung die Strecke auch begradigt worden sei. Insofern bin ich mir also bei der sichtbaren "Streckenabkürzung" auf der Hochebene nun auch wieder nicht sicher, ob diese bereits durch die GHE in den 20er Jahren erfolgte, oder ob dies die von Bornemann erwähnte Stelle ist, die erst um 1950 herum erfolgte. Weiss da jemand mehr?

LG Bernd

Reiner Offline




Beiträge: 2.920

13.10.2014 13:46
#9 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Hallo Bernd,
ich kann mir nicht vorstellen das nach dem 2.Weltkrieg noch irgendwo etwas begradigt wurde.
Wenn man mal von der Profilverbreiterung für den Einsatz der Neubaulok und der V-Lok 199.8 absieht.
Gruß Reiner

Beste Grüße vom Reiner.

Volka Offline




Beiträge: 3.929

14.10.2014 21:56
#10 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Hallo Rene,

wäre ich nie drauf gekommen und auch nach der ersten Erklärung hat es länger gedauert bis der Groschen fiel. Ich muss zugeben, dass die Rätsel teilweise immer anspruchsvoller werden.

Viele Grüße

Volker

Harzwanderer Offline



Beiträge: 1.019

16.10.2014 15:15
#11 RE: Die S-Kurve die ein Gleisbogen ist ... Antworten

Hallo Reiner,

Zitat von Reiner
Hallo Bernd, ich kann mir nicht vorstellen das nach dem 2.Weltkrieg noch irgendwo etwas begradigt wurde.


normalerweise hätte ich Dir mit Deiner Überlegung sofort und zu 100% zugestimmt.

Aber kürzlich erwarb ich: Bornemann/Dorner: "75 Jahre Harzquer- und Brockenbahn", 3. Auflage 1990
und da steht auf Seite 123-124 über den Nachkriegs-Betrieb auf Hasselfelde-Stiege-Eisfelder Talmühle:

"... die GHE hatte diese Strecke mit kleinen dreiachsigen Henschel-Lokomotiven mit einem Lok-Gewicht von 24t betrieben, und es stellte sich heraus, dass der Oberbau der von Stiege nach Hasselfelde führenden Strecke den Jung'schen Mallet-Lokomotiven mit ihrem Gewicht von 33,8t nicht gewachsen war. So mussten denn in den ersten Nachkriegs-Jahren zwischen Stiege und Hasselfelde die kleinen zweiachsigen Rangierloks der NWE (Lok-Gewicht 12,4t) den Betrieb abwickeln [weil die Henschel-Dreiachser als Reparation abtransportiert waren - Anmerkung Bernd], bis die Verstärkung des Oberbaues und die gleichzeitig durchgeführte Begradigung der kurvenreichen Strecke bessere Betriebsverhältnisse schafften."

Tja, hier ist explizit eine Begradigung erwähnt. Und die passt recht gut zu der noch heute auf der Hochfläche erkennbaren "Abkürzung" von 3 Bögen durch einen schnurgeraden Abschnitt. Was aber noch kein Beweis ist, dass das so stimmt, und Bornemann/Dorner auch genau diese Stelle meinen. Andererseits - mir ist zwischen Stiege und Hasselfelde keine andere Begradigung aufgefallen. Daher fragte ich Euch, ob jemand etwas weiss.

Und, wenn ich länger drüber nachdenke: wäre eine Begradigung in den späten 40er Jahren wirklich so unwahrscheinlich? Denn Arbeitskraft zum Aufbau eines neuen kürzeren Bahndammes war vielleicht noch eher zu bekommen, als stärkere Schienen/Schwellen. Also hat man vielleicht die "Abkürzung" auch deshalb gebaut, um die Länge des Streckenabschnittes zu verkürzen, auf dem der Oberbau verstärkt werden musste, und auf diese Weise ca. 100m Schienen und Schwellen eingespart. Könnte doch immerhin sein, oder?

LG Bernd

 Sprung  

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz