Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Harzbahn Forum
http://115518.homepagemodules.de/

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 6 Antworten
und wurde 182 mal aufgerufen
 Harztouren und Wanderungen
Zackel Online


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 740

04.08.2018 10:01
Magdeburger Weg vor dem Aus antworten

Moin,

die Nazionalpackverwaltung hat nach den Herbst- und Frühjahrsstürmen endlich einen Weg gefunden, einen weiteren wunderschönen, klassischen Wanderweg loszuwerden. Der Magdeburger Weg oberhalb von Altenau soll nach dem Willen der Öko-jünger nicht mehr freigegeben werden. In Altenau regt sich bereits Widerstand, man will die Willkür nicht länger hinnehmen.

Am besten baut man um den Nationalpark eine hohe Mauer.

Frustrierte Grüße

Jörn

____________________________

"Da steht zu befürchten, das es in Mode kommt und als ungeheuer versnobt gelten wird, den Februar in Braunlage oder Altenau zu verbringen."

Reiner Offline




Beiträge: 2.823

04.08.2018 13:40
#2 RE: Magdeburger Weg vor dem Aus antworten

Noch besser ist es diesen Sauhaufen wieder abzuschaffen.
Mir schwillt schon seit Jahren der Kamm über diese Typen die dort meinen alles zu verbieten zu müssen.
Das wird langsam schlimmer wie zu DDR Zeiten.

Beste Grüße Reiner

kuno Offline



Beiträge: 1.289

04.08.2018 17:36
#3 RE: Magdeburger Weg vor dem Aus antworten

Der Harzklub-Hauptverein ist derzeit dabei, eine Umleitung auszuloten und diese dann offiziell als Ersatz auszuschildern. Drei Varianten werden geprüft.
Auf jeden Fall scheint diese auf Dauer angelegt zu sein, da keine Anstalten seitens des NP gemacht werden, eine Sicherung des Magdeburger Wegs den Vorzug ggü. einer neuen Trassenführung zu geben.
Damit ist wohl das Schicksal eines der schönsten Harzer Wege besiegelt.

Auch traurige Grüße aus dem Oberharz, Gruß
Jörg

nettetal Offline



Beiträge: 337

04.08.2018 22:36
#4 RE: Magdeburger Weg vor dem Aus antworten

Moin,

ich sehe gerade es geht um einen Weg, den ich immer schon mal gehen wollte und es bisher noch nicht geschafft habe.
Soll ich mich nun damit trösten, dass ich nicht weiss, was ich verpasst habe ?

Um nun auch auf die Nationalpark Verwaltung zu schimpfen, fehlen mir Hintergrundinfos. Ich hoffe mal, dass es da durchaus auch gute Konzepte gibt.
Nur werden da vermutlich fehlende Geldmittel auch vieles einschränken.
Auch kann man sicherlich nicht die NP Verwaltung für große Teile des Wandels im Oberharzer Wald verantwortlich machen. Ohne NP wäre vermutlich der jetzige großflächige Totwald vorzeitig abgeholzt worden und das Gesicht des Harzwaldes hätte sich ebenfalls dramatisch gewandelt....

Auch wer meint, der Wald ist etwas beständiges, der muss sich nur die historischen Postkarten und Fotos aus dem Harz anschauen - dann wird der große Wandel sichtbar...

mit Grüßen

Jens

AxelR. Offline



Beiträge: 1.573

04.08.2018 22:59
#5 RE: Magdeburger Weg vor dem Aus antworten

....bis jetzt noch nie davon gehört..., aber wieder was dazu gelernt.
(Wandern ist nicht und war noch nie...)

Gruss aus dem Harz
Axel

Zackel Online


BAE-Club-Mitglied



Beiträge: 740

05.08.2018 13:43
#6 RE: Magdeburger Weg vor dem Aus antworten

Moin,

so ein Wanderweg bedarf der Pflege, besonders solche in alpinen Gelände. Früher haben das die lokalen Harzclub-Abteilungen übernommen - wie sieht das heute aus, Kuno? Man hat Euch doch mehr oder weniger entmündigt, was die Wegepflege angeht? Natürlich ist alles im Wandel, aber man hat hier die Pflege bewusst vernachlässigt und lacht sich jetzt hinter den Kulissen ins Fäustchen: schon wieder einen Klassiker einkassiert. Und der große Oberöko Knollo klopft sich wieder auf die Schulter.

Könnt Ihr mal hier Posten, welche Wanderwege und Hütten der Nationalpark seit Bestehen kassiert hat?

LG

Jörn

____________________________

"Da steht zu befürchten, das es in Mode kommt und als ungeheuer versnobt gelten wird, den Februar in Braunlage oder Altenau zu verbringen."

kuno Offline



Beiträge: 1.289

05.08.2018 17:57
#7 RE: Magdeburger Weg vor dem Aus antworten

Du hast völlig Recht, Jörn!

Im NP-Gebiet haben die Harzklub-Zweigvereine keine Kompetenz mehr, was Wegebeschilderung, Bänke, Schutzhütte, Brücken usw. betrifft. Alles wird nunmehr vom NP bestimmt. Selbst die traditionsreichen Harzklub-Schilder -- weißer Grund, um im Dunkeln oder bei Dämmerung besser gesehen zu werden, mit roten Seitenrändern, um sie im Winter zu erkennen -- sind durch Holzschilder abgelöst worden, die ein vielfaches kosten.

@Jens: hast du dich schon einmal gefragt, warum im Harzer Forstgebiet (also der ideologischen Konkurrenz zum NP) keine Käferbäume zu sehen sind? Weil die Förster peinlichst darauf bedacht sind, jeden geschädigten Baum herauszuholen. Und die Forst pflanzt auch beständig jüngere und andere Hölzer an, um den Wald behutsam zu wandeln, und nicht mit der Käferkeule wie der NP.

Dem NP sind auch alle Möglichkeiten inzwischen entglitten, um hier die Käferplage in den Griff zu bekommen. Davon waren sie selber überrascht, wie sie zugegeben haben. Ein Tornado, der außer Kontrolle geraten ist. Die Viecher habe sich so vermehrt, dass sie nicht mehr vor den Forstgrenzen haltmachen und den Harzer Wirschaftswald ebenfalls massiv befallen.

Lieber Jens: Du wohnst ja nicht hier im Oberharz, wie ich, und musst tagtäglich die Hiroshima-Baumleichen anschauen.
Der Wald, in dem ich groß geworden bin und von dem meine Vorfahren gelebt haben, wird von einem Dutzend studierter Öko-Terroristen als Spiel- und Versuchsfläche benutzt. Zehntausende Harzer kämpfen seit Jahren gegen die Willkür des NP an: der Wald darf nicht mehr betreten werden, Wirtschaftswald wird vernichtet, dem Harzklub wird jegliche Mitsprachekompetenz genommen, Wege werden eingezogen usw. usw. Leider ein Kampf ohne Erfolg, weil der NP ein länderübergreifendes Politikum ist.
Nicht-Harzer können das Problem kaum verstehen, aber ein Oberharzer muss sich hier vorkommen wie ein Fremder im angestammtem Land, das von Besetzern regiert wird!!!

Ich selber vermiete ein Ferienhaus in Braunlage. Meine Gäste sind mehr als erschrocken, wenn Sie im Harz ankommen und die Baumleichen vom Auto aus gesehen haben, die auch in 20 oder 30 Jahren nicht verschwunden sind.

Und eins ist heute klar: trotz des Klimawandels hätte man den Borkenkäfermassenbefall rechtzeitig stoppen können - wenn man gewollt hätte!!!

Ein Thema, das mich ständig wütend macht!!!!

Gruß
Jörg

 Sprung  

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen