Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Harzbahn Forum
http://115518.homepagemodules.de/

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 22 Antworten
und wurde 1.804 mal aufgerufen
 Harz: Nicht-Eisenbahniges
Seiten 1 | 2
fridoo Offline




Beiträge: 187

12.08.2012 12:22
Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

An vielen Orten an der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze gibt es Erinnerungsschilder entlang der Straße: 'Hier waren Deutschland und Europa bis zum 12. Dezember 1990 um 11.30 Uhr geteilt'. Als ich mir auf Google nach Bilder gesucht habe ist mir aufgefallen das je nach Ort sehr viele und sehr unterschiedliche Datumsangaben drauf stehen, die auch noch manchmal mit einem Aufkleber korrigiert worden sind. Wer weiß welches Datum da gemeint ist?

Hat jemand vielleicht auch ein schönes Bild vom Erinnerungsschild bei Sorge (wenn möglich ohne perspektivische Verzerrung) und die ungefähre Maße? Nächstes Mal im Harz kann ich mir das auch selber herausfinden, aber es ist von hier ja nicht um die Ecke...

Frido

____________________
Gartenbahn nach SHE Vorbild.

Frido van Orden

staar008 Offline




Beiträge: 639

12.08.2012 12:33
#2 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Hi Frido,

reicht dieses Bild (24.4.2010)?



Marco

Reiner Offline




Beiträge: 2.823

12.08.2012 13:00
#3 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Gemeint ist das Datum wo diese Straße wieder für den Grenzüberschreitenden Verkehr geöffnet wurde.
Diese Daten können sehr voneinander abweichen da sie von den Bauarbeiten, die für eine Eröffnung Notwendig waren abhängig waren.

So sah die Stelle in Sorge z.B. so aus siehe Bild voher und nachher

voher: Richtung West-Ost


nachher:Richtung Ost-West

Beste Grüße Reiner

fridoo Offline




Beiträge: 187

12.08.2012 15:58
#4 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Das erklärt die sehr unterschiedlichen Daten. In Berlin gibt's sogar Daten von 1989, da fehlten ja kaum Stücken Straße. Danke für das eintragen des 'genau-nach-der-Wende' Bildes.

Kommt gleich eine weitere Frage auf: die Grenze ist auch heute noch gut zu sehen weil damals Streifen Wald abgetragen worden sind. Auf Google Maps stehen aber bei der Eisenbahnbrücke deutlich ein Paar Bäume, weil der Rest der Streifen noch immer so gut wie 'leer' ist. Auf auf dem Bild der gesperrten Straße gibt es, zwar ziemlich junge, Bäume. Ist die Forstwirtschaft der DDR Grenzwache hier nachlässig gewesen oder gibt es eine andere Erklärung?

____________________
Gartenbahn nach SHE Vorbild.

Frido van Orden

Reiner Offline




Beiträge: 2.823

12.08.2012 18:37
#5 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Die Grenzsicherung hatte folgende Merkmale.
5 km Sperrgebiet vor der Grenze, Betreten und Befahren nur mit Sondergenehmigung für Bewohner und dort Arbeitende und sehr eingeschränkt für Besucher.
500 Meter Schutzstreifen vor der Grenze, Betreten und Befahren für Bewohner und dort Arbetende nach noch strengeren Maßstäben.
Ab hier stand i.d.R. der Grenzsignalzaun 2,20 Meter hoch, der unberechtigte Bewegungen von Personen meldete.
Als nächstes stand der Grenzzaun mit ggf. Selbstschußanlagen welcher 3 Meter hoch war und 50 bis 10 Meter vor der eigentlichen Grenze stand.
Vor ihn war der sogenannte Todesstreifen K 6 der ständig Bewuchsfrei und geharkt war. Ab hier bis zur Grenze kam keiner mehr hin bis auf ein paar wenige auserlesene Grenzaufklärer. Dort wurde auch meist nicht mehr in die Natur eingegriffen so das Bewuchs möglich war. Er wurde nur bei Erforderniss meist durch die Grenzer selber entfernt. Fremdkräfte die dort zum Einsatz kamen wurden mit bereitgehaltender Schußwaffe bewacht, so das eine Flucht nicht möglich war. Die genannten Meterangaben konnten örtlich sehr varieren.
Vor den Grenzaun und dem Signalzaun verliefen die Kolonnenwege so das die Alarmgruppen der Grenztruppen (bewaffnetes Militär) innerhalb kürzester Frist die Grenze auch noch manuel abriegeln konnten.
Du meinst sicherlich dieses Bild was im vorgelagerten Grenzgebiet entstand. So nannte sich das Niemandsland zwischen den Grenzzaun und der Grenzlinie wo nur noch die Grenzsäulen standen.

Beste Grüße Reiner

fridoo Offline




Beiträge: 187

12.08.2012 20:08
#6 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Danke Reiner. Deine Erklärung stimmt auch mit der Situation in Sorge: Vorgrenzzaun an die Straße nach Elend, Todesstreifen etwas weiter richtung Westen (noch immer als bewuchsfreier Streifen zu sehen), eigentliche Grenze an der Bode.

Was steht übrigens auf dem Schild links auf dem Bild?

____________________
Gartenbahn nach SHE Vorbild.

Frido van Orden

Reiner Offline




Beiträge: 2.823

12.08.2012 20:48
#7 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

So was in etwa.

Beste Grüße Reiner

grüner Offline




Beiträge: 757

12.08.2012 21:26
#8 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Zitat von fridoo im Beitrag #4
Das erklärt die sehr unterschiedlichen Daten. In Berlin gibt's sogar Daten von 1989, da fehlten ja kaum Stücken Straße. Danke für das eintragen des 'genau-nach-der-Wende' Bildes.




Hi fridoo

Natürlich gibt es in Berlin Daten von 1989, dort wurde der Grenzübergang Bornholmer Brücke am 09.11.89 ggn 21 - 21:30 Uhr geöffnet.
Weitere innerstädtische Grenzübergänge folgten dann im Minuten- bzw. Stundentakt, so das am Morgen des 10.11.89 eigentlich alle Grenzübergänge nach Westberlin temporär geöffnet waren. Dies änderte sich dann täglich, es kamen neue Übergänge hinzu, am Sonntag den 12.11.89 wurde z.B. der Grenzübergang Potzdamer Platz geöffnet nachdem dort Freitag Nacht ggn 23 Uhr die ersten Baukolonnen zu werkeln begannen. Fast gleichzeitig wurde der Grenzübergang Bernauer Strasse geöffnet.
Ein geschichtsträchtiges Datum war dann noch der 22.12.89 als das Brandenburger Tor geöffnet wurde.

Pfiffchen
René

kuno Offline



Beiträge: 1.289

12.08.2012 21:44
#9 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Hallo Frido,
als Braunlager bin ich als Kind sehr sehr häufig an der Grenze zu Fuß oder mit Rad entlanggekommen, lag sie doch nur 2 km von meinem Elternhaus entfernt. Da die Flüsse Bremke und Bode ihren Verlauf alle paar Jahre leicht veränderten, hat man auf die Schilder den Text gedruckt:

Achtung!
Bachverlauf
Grenze
Bundesgrenzschutz

Von der Grenze kann ich viel erzählen. Außerdem hat das Interesse der Menschen an der Geschichte von ihr in den letzten Jahren eher zu- als abgenommen. Einige Fotoausstellungen und -dokumentationen gab es schon, wo interessante Bilder zu sehen waren. Außerdem sind viele Geschichten und Anekdoten inzwischen aufgeschrieben oder in gedruckter Form herauskommen.
Es gibt daher inzwischen eine schon fast unerschöpfliche Menge von Bildern und Texten über die Grenze.
Schick mir gern eine PN oder Mail, wenn du etwas bestimmtes über dieses Thema wissen möchtest.

Gruß
Jörg

Angefügtes Bild aus den 1980er Jahren: Brücke der ehemaligen SHE-Strecke Brunnenbachsmühle-Tanne (mit Gleisresten); gleiche Stelle wie Reiners Bild weiter oben.

Angefügte Bilder:
Sdharzbahnrest.jpg  
fridoo Offline




Beiträge: 187

13.08.2012 14:42
#10 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Danke Jörg.

Auf meiner SHE Gartenbahn baue ich die Bodebrücke, deshalb mein Interesse.

Ein Bild vom gestern fertig gestellten Rohbau mit 'Mockup':



Die beiden Schildern gehören eigentlich dazu, obwohl sie natürlich niemals zu gleicher Zeit dort gestanden haben. Ich erlaube mir aber die SHE 'von heute' nachzubilden, mit wiedereröffneten Anschluß an die HSB. Das Grenzschutzschild könnte dann eine Spende des benachbarten Grenzmuseums in Sorge sein. Und meine Terrasse die 'Terrasse der deutschen Einheit"

Frido

____________________
Gartenbahn nach SHE Vorbild.

Frido van Orden

Reiner Offline




Beiträge: 2.823

13.08.2012 15:28
#11 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Du hast aber einen hohen Grenzzaun, fridoo!
Willst du damit in Konkurenz zum Vorbild treten heute am 13. August den Tag des Mauerbaus?
Damit verdeckst du den schönen Blick in Richtung Norden zum Wurmberg.

Beste Grüße Reiner

kuno Offline



Beiträge: 1.289

13.08.2012 19:39
#12 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Ein Hinweis zu deinem Bild Richtung Nord (Wurmberg), Reiner:

Hier im Bodetal sollte in den 1940er Jahren eine Talsperre entstehen. Der Reichsarbeitsdienst hatte bereits mit den Erdarbeiten zur Staumauer begonnen. Genau auf diesem abgebildeten Wiesenstück wäre sie hochgemauert worden.
Das Lager der Arbeiter befand sich ca. 300 m nördlich des Forsthauses Wietfeld. Dort habe ich nach der Wende viele schöne Stücke gefunden (Munition, Gasmasken, Geschirr mit RAD-Emblem und und und). Übrigens ein schönes Thema für ein Forumstreffen mit Entdeckertour für historisch Interessierte. Hier in diesem Bereich kann man vieles Verborgenes entdecken, auch außerhalb des Themas Eisenbahn...

Gruß
Jörg

Jürgen Offline




Beiträge: 834

13.08.2012 19:43
#13 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Hallo fridoo
SHE von heute?? Das sind doch die Braunlager Verkehrs- oder Busbetriebe und die fuhren doch nie über diese Brücke!!!

Tschüß Spaß muss sein!!

Reiner Offline




Beiträge: 2.823

13.08.2012 20:18
#14 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Danke für den Tip Jörg,
das mit der Talsperre wusste ich noch nicht. Aber da gab es ja mehrere Objekte mit Talsperren welche nicht verwirklicht worden.
Die Sache mit der Muni und Kriegsgerät kenne ich auch aus dem Ostharz zur Genüge.
Übrigens ein interessanter Vorschlag von dir, bei mir leider aber nicht mehr in diesen Jahr möglich.
Wenn es ja nicht immer so weit wäre.

@Jürgen, sind das nicht auch die Nachfolger von Bachstein?

Beste Grüße Reiner

schmalspurloethi Offline



Beiträge: 613

13.08.2012 22:30
#15 RE: Erinnerungsschild ehemalige Grenze antworten

Hallo Jörg,

Zitat von kuno im Beitrag #12
Ein Hinweis zu deinem Bild Richtung Nord (Wurmberg), Reiner:

Hier im Bodetal sollte in den 1940er Jahren eine Talsperre entstehen. Der Reichsarbeitsdienst hatte bereits mit den Erdarbeiten zur Staumauer begonnen. Genau auf diesem abgebildeten Wiesenstück wäre sie hochgemauert worden.
Das Lager der Arbeiter befand sich ca. 300 m nördlich des Forsthauses Wietfeld. Dort habe ich nach der Wende viele schöne Stücke gefunden (Munition, Gasmasken, Geschirr mit RAD-Emblem und und und). Übrigens ein schönes Thema für ein Forumstreffen mit Entdeckertour für historisch Interessierte. Hier in diesem Bereich kann man vieles Verborgenes entdecken, auch außerhalb des Themas Eisenbahn...

Gruß
Jörg
ein interessanter Vorschlag, den wir im Auge behalten sollten.

Viele Grüße
Henning

Seiten 1 | 2
 Sprung  

BAE-by-OOK

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen